Impressum
Kontakt


Zitate zu Arbeitslosigkeit und Neoliberalismus


„Wir leiden an einer Überakademisierung.”

Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Frankfurter Allgemeine Zeitung, 23.04.15

„Das Arbeitsvolumen blieb seit 2000 gleich, wurde durch Leih-und Teilzeitarbeit nur auf mehr Personen verteilt. So haben wir eine Abwärtsspirale der Löhne in Gang gesetzt - mit der Folge, dass immer mehr Löhne subventioniert werden müssen. (...) Hartz IV erweckt den Eindruck, als ob die Langzeitarbeitslosigkeit ein persönliches Versagen ist. Man macht Opfer zu Tätern.”

Jürgen Borchert, Vorsitzender Richter des 6. Senats des Hessischen Landessozialgerichts bis Ende 2014, Süddeutsche Zeitung vom 29/30.12.14, Artikel: "Ja, es stimmt: Ich bin zornig"

Das Handelsblatt vom 24.12.13 schreibt: Frank-Jürgen Weise, Chef der Bundesagentur für Arbeit, habe als Ziel für das Jahr 2014 formuliert, die Zahl der Arbeitslosen solle sich auf 1,5 Millionen fast halbieren. „Das ist für mich das absolute Ziel. Nur das rechtfertigt den Einsatz der vielen Milliarden in der Grundsicherung und die rund 60.000 Beschäftigten in den Jobcentern.“

Frank-Jürgen Weise, Vorstandsvorsitzender der Bundesagentur für Arbeit (BA), 24.12.2013

„Diese Wirtschaft tötet (...) Der Mensch an sich wird wie ein Konsumgut betrachtet, das man gebrauchen und dann wegwerfen kann. (...) Die Ausgeschlossenen sind nicht ‚Ausgebeutete‘, sondern Müll, ‚Abfall‘."

Papst Franziskus, Apostolisches Schreiben "Evangelii Gaudium", 24.11.2013

WirtschaftsWoche: „Haben wir trotzdem die Chance, die Arbeitslosenzahlen mittelfristig unter zwei Millionen zu drücken?"
Frank-J. Weise:Nein, das ist unrealistisch bei 40 Millionen Beschäftigten."

Frank-Jürgen Weise, Vorstandsvorsitzender der BA in der WirtschaftsWoche vom 31.01.2011, Artikel "Ich entschuldige mich präventiv" von Bert Losse und Cornelia Schmergal

„Wir behaupten einfach, dass wir alle diejenigen als arbeitslos zählen, die Arbeitslosengeld bekommen. Ist doch eigentlich die einfachste und logischste Betrachtungsweise, oder? Februar 2008:
Empfänger Arbeitslosengeld I: 1,1 Millionen + Empfänger Arbeitslosengeld II: 5,1 Millionen =
Gesamtzahl der Arbeitslosen: 6,2 Millionen!
Vergleichen wir das einmal mit den 3,6 Millionen, die uns die Regierung an die Backe malen will."

Dirk Müller, Börsenmakler und Buchautor in seinem Buch "Crashkurs", Verlag Knaur TB, 2010

„Wenn es keinen Unterschied macht, ob man morgens aufsteht und zur Arbeit geht, oder ob man liegen bleibt, dann bleibt man liegen! Ein junger Mensch, der einsteigen möchte, der muss wissen, ich habe bessere Chancen , als einer, der aussteigen will mit Null Bock und No Future! Wer einsteigen will, dem müssen wir die Türen öffnen, wer aber lieber auf Kosten anderer leben will, obwohl er es besser könnte, dem müssen wir sagen: Ja, es gibt ein Recht auf Faulheit, aber es gibt kein Recht auf staatlich bezahlte Faulheit! Das ist der große Unterschied."

Guido Westerwelle, Politiker, Rede im Weinzelt auf dem Volksfest Gillamoss, 08.09.2008